-----------------------------

SA, 30.Juli 2016, 21.00 Uhr

DAS FALAFEL-ATTENTAT

Jugendtheaterprojekt mit Geflüchteten

Falafel-Attentat

 
1967 wurde in der Niedstraße von der berühmten Kommune 1 das »Pudding-Attentat« geplant.

Fast 100 Jahre später findet auf dem Breslauer Platz das Falafel-Attentat statt. Doch zuvor machen wir uns auf die Suche nach verrückten und visionären Geschichten über mögliche Begegnungen und das zukünftige Zusammenleben zwischen Einheimischen und Geflüchteten. Was gibt es für ein tolles und begeisterndes Miteinander?

Zu Beginn der Sommerferien treffen wir uns, geflüchtete und einheimische Jugendliche von 14 - 17 Jahren, improvisieren, entdecken Körper und Stimme und planen Großes. 

Das finale Attentat findet am 30. Juli auf dem Breslauer Platz statt.

Ort: Breslauer Platz, Berlin-Friedenau   21.00 Uhr

 

........................................................................................................................................................................................

Kalender                                    Kulturförderung                              Kulturblog   

........................................................................................................................................................................................

dezentrale Kulturarbeit - Rathaus Schöneberg 

PROFIL

 

„Kultur ist nicht alles,

aber ohne Kultur ist alles nichts.”

 

Seit 1990 werden den Berliner Bezirken finanzielle und personelle Ressourcen für eine dezentral ausgerichtete Kulturarbeit zur Verfügung gestellt. So auch in Tempelhof-Schöneberg, das eine lebendige und vielfältige Kulturlandschaft aufweist.

Die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schönberg versteht sich als Anlauf- und Schnittstelle für Kreative und kulturell Engagierte im Bezirk.

So werden neue Projekte aus den Bereichen Darstellende Kunst, Musik, Literatur, Bildende Kunst und Medien gefördert und im Bezirk präsentiert. Es entstehen interessante kulturelle Angebote vor Ort, gerade auch für Kinder und Jugendliche, Familien mit Kindern, ältere Menschen, Behinderte und allen anderen, die eng an den Lebensraum im Bezirk gebunden sind.