Festival der Geige

Festival der Geige

In diesem grauen, vernieselten November braucht es dringend etwas Erhellendes, Aufmunterndes – etwas zum schmunzeln und genießen. Für solch eine Aufhellung ist das Museum der unerhörten Dinge in Schöneberg genau der richtige Ort – mehr noch in diesem Monat, da der Museumsdirektor Roland Albrecht zu einem Festival der besonderen Art einlädt. „Der herrenlose Geigenkoffer und Rosenbergs Arzt“ in ein Festival der Geige. Ja, auch mit Geigen – aber es wird mehr geboten als Konzerte. Das Festival zielt auf die Entdeckung der Geige, ihre Geschichte, ihre Bauart, ihre Bedeutung und – wie soll man sagen – die „Gebräuchlichkeit“ der Geige ab. „Wofür die Geige nicht alles herhalten muss…,“ sagt Gerhard Uebele, selber Geiger und Mitinitiator des Festivals im Museum der unerhörten Dinge.

So können Sie entdecken, dass Engel nicht nur Harfe spielen, der Tod die Dahingeschiedenen ins Jenseits fiedelt, der Jüngling seine Braut mit dem eindringlichen Klang seines Instruments für sich gewinnt oder auch, dass mancher die Geige so sehr liebt, dass ein Tattoo das Bündnis besiegelt. Natürlich kommt es vor, dass ein Hund die Geige mit eine Stöckchen verwechselt. Warum der Bauch der Geige die Form eines Hinterteils erhält… nun ja – wofür die Geige alles hinhalten muss…

Einen besonderen Beitrag erhält das Festival vom Rosenberg Museum – einen Geigenkoffer voller Kitch-Kuriositäten rund um die Geige, eigens für dieses Festival vom Museumsdirektor Jozef Cseres auf seinen Reisen um die Welt gesammelt – gefunden im Zugabteil, erstanden in einem Flughafenshop oder in einem Kiosk um die Ecke…

Neben den wunderbaren Ausstellungsstücken, gibt es Konzerte, nicht nur mit der klassischen Geige, sondern auch mit Strohgeige. In einem Vortrag wird über den Geigenbau gesprochen und in einer Lesung kommt E.T.A. Hoffmann zu Wort.

 

Museum der unerhörten Dinge

Crellestraße 5-6 | 10827 Berlin | Tel  030/ 781 49 32

FESTIVAL

Der herrenlose Geigenkoffer

                                          und Rosenbergs Arzt

 

KONZERT – Mi 2.11. – 20 Uhr & Do 3.11. – 18:30 Uhr : Rosenbergs Arzt
Naoki Kita, Gerhard Uebele (Violine), Ernesto Rodrigues (Viola)
spielen Rosenbergs Arzt (UA), Kamikaze und Improvisationen
(gefördert durch INM Berlin)

KONZERT – Di 8.11– 20 Uhr : Trichter & Non-Trichter |
Aleksander Kolkowski (Strohgeige, Grammophon und Phonograph)
spielt Phono Solo (UA erste Version)
Nach der Pause : Thea Farhadian (Violine) & N.N.

KONZERT – Mi 9.11. – 20 Uhr : Trichter & Non-Trichter II
Aleksander Kolkowski (Strohgeige, Grammophon und Phonograph)
spielt Phono Solo (UA zweite Version)
Nach der Pause : Gerhard Uebele (Violine) & N.N.

KONZERT – Mi 16.11. – 20 Uhr : Zweimal Geige allein
Shasta Ellenbogen (Viola) : Hindemith Sonate: op 25 / 1
Ulli Bartel (Tenorgeige) : Standards des Great American Songbook 1

KONZERT – Sa. 19.11. – 20 Uhr : Zwei Solos und sieben Duette
Biliana Voutchkova, Gerhard Uebele : (Violine)

VORTRAG – So. 20.11. – 16 Uhr : Die Kunst des Hobelns
Julia Dimitroff : Vortrag über Raffinessen des Geigenbaus
Ulli Bartel (Tenorgeige) : Standards des Great American Songbook 2

LESUNG – Mi. 23.11.2016 – 20 Uhr : „…Trümmer zerlegter Violinen…“
Nina Hertling liest E.T.A Hoffmann „Rat Krespel“
Gerhard Uebele (Violine)

KONZERT – Sa. 26.11. – 16 Uhr : Abschlußkonzert
Alison Blunt (Violine)

 

mehr zum Festival „Der herrenlose Koffer und Rosenbergs Arzt“ gibt es hier…

Museum der unerhörten Dinge - der herrenlose Geigenkoffer

 

Fotos & Text: Ellen Paschiller