FRAUENMÄRZ – Hinter den Kulissen zur Eröffnungsfeier

FRAUENMÄRZ – Hinter den Kulissen zur Eröffnungsfeier

Nur noch wenige Stunden bis zur Eröffnungsfeier des 31.Frauenmärzes. Vor und im Gemeinschaftshaus Lichtenrade bereiten Licht- und Tontechniker mit ihren Helfern den großen Saal vor. Die Künstlerinnen des Abends testen die Bühne. Mikros werden eingerichtet, Lautstärken und Sound balanciert, eine letzte versteckte Probe untergemischt, bevor die nächsten Künstlerinnen die Bühne betreten.

Im Foyer sind die Mitarbeiter der ufaFabrik dabei, die zwei Theken mit Getränken, Kuchen und salzigen Gebäcken vorzubereiten, während Helfer die Gänge mit Blumen und Stoffen dekorieren und das migrantas Team die Aktion Piktogramme auf Einkaufsbeuteln zum Thema Migration vorbereiten.

Zurück im Saal wird die Stimmung langsam angespannter. Die Türen zum Saal werden geschlossen, denn die ersten Neugierigen sind schon angekommen. Es werden viele Ehrengäste erwartet, die ersten Stuhlreihen für sie reserviert. Letzte Kabel werden verrückt, letzte Regler verschoben, letzte Spuren des Aufbauteams verstaut, ein Blick durch die Reihen, auf die Bühne, das Rednerpult wird in Position geschoben.

Die Lichttechniker stellen auf Einlassstimmung um und dann ist für einen Moment Ruhe… bevor die Türen zum Saal geöffnet werden und die Gäste in den Saal strömen, auf der Suche nach den besten Plätzen.

Noch eine Stunde bis die Show beginnt. Doch man kennt sich, schließt sich in die Arme, lacht, redet, stößt an. Zeit, die Jacken an der Garderobe abzugeben, Getränke und Gebäck zu genießen oder bei den migrantas zum Bügeleisen zu greifen.

Viele kommen nicht zum ersten Mal zur Eröffnung des Frauenmärzes, der in Tempelhof-Schöneberg für seine Bewohnerinnen und Bewohner zu einer Institution geworden ist. Und auch das gehört zur Feier des Tages: Politiker zum Anfassen, Künstlerinnen und Künstler und Akteure der kommenden Veranstaltungen und Vereine, die sich für die Gesellschaft engagieren.

Im Saal beginnen die ersten zu klatschen. Nicht weil es schon etwas zu sehen gibt. Nein, sie wollen einfach nicht länger warten. Schließlich haben alle ihre Plätze gefunden, das Licht im Saal wird heruntergeregelt, der Lichtfokus auf das Rednerbild gesetzt…

Let the show begin…